Zweitzeugen-Projekt für die 4. Klassen

Montag 5. November 2018 von Christian Wolf

Kurz vor den Herbstferien konnten die vierten Klassen der Anna-von-Freyberg Grundschule an einem außergewöhnlichen Projekt teilnehmen. Zu Besuch waren die Referentinnen Vanessa Eisenhardt (Leitung), Jennifer Rinsche und Yasemine-Valerie Hemp vom Verein „Heimatsucher e.V.“ – Schoah Überlebende heute. Auf einfühlsame und altersgerechte Art wurde den Kindern ein Bild davon vermittelt, wie es in Deutschland zu Ausgrenzung und Verfolgung jüdischer Mitbürger kommen konnte. Da einige der noch lebenden Zeitzeugen in direkter Verbindung zu den „Heimatsuchern“ stehen, werden im Projekt ihre Geschichten und Einzelschicksale vorgestellt und besprochen. Unter anderem gibt es bewegende Filmaufnahmen der Überlebenden, auf denen sie die Briefe lesen, die jeweils am Ende des Projektes von den Schülern und Schülerinnen geschrieben werden und vom Verein „Heimatsucher“ an die Personen weitergeleitet werden.

Die Schüler und Schülerinnen waren sehr interessiert und haben ergreifende Briefe geschrieben. Ein herzlicher Dank an die engagierten Referentinnen und ihren Einsatz!

Das Projekt konnte vor allem mit finanzieller Unterstützung des „Kommunalen Präventionspakts des Landkreises Biberach (KOMM)“ und einer Spende der „Kinderbörse Laupheim“ stattfinden. Auch hierfür ein großer Dank!

Bericht von Tanja Conde, Schulsozialarbeiterin

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 5. November 2018 um 18:29 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.